OTELO eGEN – DIE ERSTE BESCHÄFTIGUNGSGENOSSENSCHAFT IN ÖSTERREICH

KET – Kinder erleben Technik

KET-Ausstellung und pädagogischer Zugang

KET greift das hohe Interesse von jungen Kindern an technischen und naturwissenschaftlichen Phänomenen auf und bietet seit 2009 eine mobile  Ausstellung mit altersgerechten Experimentierstationen zum spielerischen Forschen.

Technik und Digitalisierung durchdringen unseren Alltag in einem hohen Ausmaß – ein positiver  Zugang und kompetenter Umgang ist für unsere Kinder wesentlich für eine gute Lebensgestaltung. Ebenso bieten sich den Kindern besonders im technischen Bereich viele Berufschancen, die derzeit noch zu wenig genützt werden, weil meist zu spät mit der Vermittlung begonnen wird.

Die Kinder dürfen in der KET-Ausstellung – ihrer intrinsischen Motivation folgend – wählen, an welchen Experimentierstationen sie sich wie lange beschäftigen. Soziale Interaktionen werden dabei ebenso achtsam begleitet wie Situationen, in denen die Kinder sich in die Möglichkeiten der Experimentierstationen vertiefen.

Ziel ist, das Interesse der Kinder wachzuhalten, Fragen zu- und in manchen Fällen auch offen zu lassen, Beobachtung und Hypothesenbildung anzuregen,sowie eine selbstvergessene Vertiefung ins forschende Spiel zu begünstigen. Die Ausstellung kann inspirieren und Fragestellungen für die weitere Bearbeitung in Kindergarten oder Volksschule mitgeben. Die erlebte Begeisterung und Freude ist Motor für die weitere Beschäftigung mit den Themen.

Dabei wird das KET-Team in der Begleitung der Kinder von den teilnehmenden Pädagogen*innen unterstützt, die dafür an einem Einführungsworkshop teilnehmen.

Miet-Experimentierstationen ermöglichen seit Juni 2017 in drei Themenbereichen  eine Vertiefung in der eigenen pädagogische Einrichtung.
Derzeit befindet sich das Mietservice im Testbetrieb und kann von Kindergärten und Volksschulen (VST, 1. und 2. Klassse), deren von Pädaogogen*innen am Einführungsworkshop teilgenommen haben, genutzt werden.  Ein weiterer Ausbau des Angebotes wird angestrebt.
Weiter Infos zum Mietservice weiter unten auf dieser Seite.

Experimentierstationen der Ausstellung

Wasserkraft

Eine kompakte Station aus Plexiglas mit ca. 50 Liter Wasser gefüllt – ermöglicht erste Einsichten in das Thema Energie. Die Umwandlung der eigenen Bewegungsenergie  kann beobachtet und mit gestaltet werden.

An dieser dreiteiligen Experimentierstation, die man als Modell eines Pumpspeicherkraftwerk bezeichnen könnte,  können die Kinder Wasser von der untersten zur obersten Ebene befördern, indem sie einen Behälter, der sich mit Wasser füllt über eine einfache Seilrolle nach oben ziehen. Ist das oberste Becken einigermaßen befüllt, können die Kinder über einen einfachen Mechanismus, das Wasser über ein Wasserrad abfließen lassen. Die Bewegung und Kraft des Wasserrades wird genutzt, um von den Kindern aus Lego-Duplo gebaute einfache Maschinen in Betrieb zu nehmen.

An dieser Station erleben die Kinder so, wie sie mit der eigenen Kraft „Arbeit“ im physikalischen Sinn verrichten (hochziehen des Wasserbehälters) und wie das strömende Wasser in Bewegungsenergie (Wasserrad, Maschinen) umgewandelt wird.

Begriffe wie Energie, Wasserrad, Wasserkraft, Riemen, Seilrolle können eingeführt werden.

Energie und Assoziation

Die Stromerzeugung an der Mini-Mo-Hups – der „Mini-Human-Powerstation“ (Mini-Menschen-Kraftstation) ermöglicht den Kindern, ihre Bewegungsenergie direkt in Strom umzuwandeln. Ein umgebauter Hometrainer erlaubt dieses eindrückliche Erlebnis und lädt in der Beobachtung auch ein, zu schauen, wo denn der Strom erzeugt wird und wie er  dann vom Hometrainer zu einem Puppenhaus kommt, dessen Zimmer durch den von den Kindern erzeugten Strom beleuchtet wird.

Beobachtungen zur Stromerzeugung werden angeregt – macht es zum Bsp. einen Unterschied von der Lichtstärke, ob ich fest, schnell oder langsam trete? Warum ja oder warum nein?

Das Puppenhaus bietet auch Assoziationsmöglichkeiten mit dem eigenen zuhause und regt dadurch zu gemeinsamen Rollenspielen sowie Fragestellungen an, die die Entwicklung zum bewussten Umgang mit elektrischer Energie unterstützen.
Die Kinder erleben außerdem sehr spielerisch die Annäherung an Möglichkeiten, auch dezentral und unabhängig von großen Unternehmen oder öffentlichen Institutionen Strom erzeugen zu können. Die Kinder erleben, dass das eigene Handeln Auswirkungen auf die Gemeinschaft hat.

 

Magnetismus

Magnetismus fasziniert die Menschheit von jeher und ist Basis vieler technischer Funktionen.
Die kompakte Experimentierstation in Tischform erlaubt die klassischen Erfahrungen mit Magneten wie das Erforschen von Anziehung und Abstoßung der Pole, das Erkunden magnetischer und nicht-magnetischer Materialien und das Bewegen von Eisenfeilspäne durch eine Glasplatte, deren Ausrichtung rund um die Pole des Magneten auch beobachtet werden kann.

Ergänzend werden geometrische Figuren angeboten, die von unten mit einem Magneten zu bewegen sind (was von den Kindern erst einmal rauszufinden ist) und ein träumerisches Gestalten von Objekten, die in Bewegung gehen und so zu Geschichten werden können….

Kerzen drechseln

Drechseln als sehr typische technische Tätigkeit ist eigentlich eine einfache Sache. Tauscht man das Holz durch Kerzen aus, fällt sofort auch die Verletzungsgefahr durch fliegende Späne oder durch Abrutschen mit dem Messer weg.

Die jungen Besucher*innen lieben diese Station, die ihnen ermöglicht, auch eine Erinnerung an die KET-Ausstellung mit nach Hause zu nehmen. Die Kerzen eignen sich natürlich auch als Geschenk und können im Kindergarten oder in der Schule auch noch durch Blattwachsstreifen weiter verschönert werden.

Interessant zu beobachten ist der verschiedene Zugang der Kinder zum Drechseln: Manchen geht es darum, möglichst viel und lang zu drechseln – sie wollen tief in die Kerze hinein, genießen das Tun und freuen sich über die weichen Wachsspäne. Andere wiederum legen das Augenmerk auf das schöne Produkt, dass sie fertigen möchten und gehen eher vorsichtig und zart heran.
In der Begleitung respektieren wir diese Zugänge, es geht meistens um den ersten Kontakt mit dem Drechseln und wir möchten den Kindern ermöglichen, diesen nach ihren Vorstellungen zu gestalten, damit sie  zufrieden und mit Lust auf „mehr“ zur nächsten Experimentierstation wechseln.

Kosten pro Kerze: € 2.-  (Außer die Kosten sind im jeweiligen Bezirk durch regionales Sponsoring gedeckt. Diese Infos erhalten Kindergärten und Schulen mit der Einladung zu den Forschungswochen!)

Konstruktion

Kinder erleben Technik bietet folgende Konstruktionmaterialien an:

  • Riesen-Softlego-Bausteine
  • Riesen-Karton-Steckteile in eckiger und runder Form (wie die kleinen Plastik-Steckblumen nur viel größer)
  • Installationsrohre in verschiedenen Längen und mit Winkeln dazu; Kugeln

Besonders einladend ist die Größe dieser Konstruktionsmaterialien und dass sie hervorragend kombinierbar sind.
Die Kinder nutzen dieses Konstruktionsmaterial oft, um ihre Eindrücken von anderen Stationen zu verarbeiten. Beliebt ist der Bau von Höhlen, Häusern oder Tunnels oder die Konstruktion von Fantasiemaschinen. Natürlich bietet das gemeinsame Bauen der Kinder in verschiedenen Gruppengrößen auch einen wunderbaren Rahmen für Rollenspiele.+

Ein besonderes Highlight ist immer wieder der Bau einer großen Kugelbahn aus den Installationsrohren. Die nötigen Stützen für die Kugelbahn werden gerne aus den anderen Konstruktionsmaterialien gebaut.

3D Druck

3D Druck ist seit einigen Jahren in aller Munde und findet aktuell Eingang in Schul- und Lehrlingsausbildung. Für das Produzieren von Prototypen (z. Bsp. für Metallteile), von Modellen im Architekturbereich oder hochspezielle Teile, die nur in kleiner Auflage benötigt werden ist diese Produktionsweise richtungsweisend.

Um auch den jungen Kindern schon einen Zugang zur Produktionstechnik des 3D Drucks zu geben, steht die Experimentierstation „3D KidBot Drucker“ zur Verfügung.
Völlig analog bildet er doch (fast) alle Komponenten eines 3D Druckers nach, der mit dem Verfahren der „Schmelzschichtung“ arbeitet. Als Produktionsmaterial wird selbstproduzierte Knetmasse (Alaun-Rezept mit Lebensmittelfarbe) verwendet.

Ähnlich wie in der Aufbautechnik beim Formen von Ton, wird mit dem KidBot Schicht für Schicht der Knetmasse über eine „Düse“ auf eine Platte aufgetragen (beim „echten“ Drucker ist das eine Heizplatte).
Die Kinder arbeiten am besten im Team. Zuerst wird eine Idee gesucht, davon eine einfache Skizze erstellt, die dann gemeinsam umgesetzt wird.
Dabei gibt es verschiedene Aufgaben:

  • Rauspumpen der Knetmasse über die Düse (mit einem Hebel)
  • bewegen der Düse entlang der horizontalen Achse links/rechts bzw. vor/zurück
  • bewegen der Auftragungsplatte entlang der senkrechten Achse mit einem „Drehrad“

Die entstandenen Objekte könne getrocknet werden – im Normalfall wird die Knetmasse aber einfach wiederverwendet und wieder in die Knetmassebehälter eingefüllt, um neue Ideen verwirklichen zu können.

Dekonstruktion

Zerlegen elektronischer Geräte.

Endlich das Innere eines Computers, einer Tastatur, eines Weckers, eines Gaming-Controllers, einer PC-Maus usw. erkunden!!
Den Kindern stehen „echte“ Werkzeuge zur Verfügung –  denn bei aufmerksamer Handhabung herrscht dabei weniger Verletzungsgefahr als mit Spielzeug-Werkzeug.

Kreuz-, Schlitz-, Torksschraubenzieher, Imbussschlüssel, Kombizange, Schneidezangen, Flachzangen, … die Kinder können diese Werkzeuge einsetzen und werden sie auch brauchen.

Schrauben in verschiedenen Formen und Größen werden gelöst und erlauben den Blick hinein in das Gerät!

Wichtig dabei ist, dass man als Begleiterin an dieser Station darauf achtet, dass die Kinder Zangen mit beiden Händen verwenden, denn so gibt es keine Gefahr, dass sie sich schneiden. Wenn mehrere Kinder an einem Gerät arbeiten (Was nur bei einem großen Gerät wie einem PC sinnvoll ist), dann sollte jedes seinen Bereich haben, denn beim intensiven Arbeiten kann es schon vorkommen, dass die Fingern des Kindes daneben einfach nicht wahrgenommen werden!

Hilfe ist manchmal beim Lockern der Schrauben nötig.
Die Kinder lieben es, wenn man mit ihnen staunt und Ideen entwickelt, wofür einzelne Bauteile wohl zuständig sind im Gerät.

 

Mediathek

Die Mediathek möglichst in einem geschützen Winkel der KET-Ausstellung eingerichtet lädt zum Entspannen ein. Manchen Kindern tut eine Pause gut, wenn sie sich intensiv auf die Experimentierstationen und auch die sozialen Interaktionen beim Forschen mit Kollegen*innen einlassen.
Die Mediathek bietet Bilderbücher, Kindersachbücher und Hörbücher zu vorwiegend technischen, naturwissenschaftlichen Themen an.
Natürlich entstehen unter den Kindern auch immer wieder Fachgespräche und ein Austausch ihrer Erlebnisse.

Digitale Übertragung - ab Ende Juni 2017

Für KET Kenner vielleicht noch ein Begriff ist die Experimentierstation „Fax“ = „Binäre Datenübertragung“.  Aufbauend auf diese Erfahrungen soll bis Ende Juni eine stabiler laufende Experimentierstation zum nach wie vor sehr relevanten Thema der „digitalen Datenübertragung“ fertiggestellt sein und dann in die KET-Ausstellung integriert werden.

Den Kindern soll ermöglicht werden, sich eine als Basis auch für die spätere Weiterentwicklung gültige Vorstellung davon zu machen, wie denn die Pixel = Bildpunkte  von einem Gerät zum anderen transferiert werden und sich dort wieder zu einem identen Bild aufbauen.

 KET – Kinder erleben Technik, das bewährte und mobile Vermittlungsprogramm ist 2017 wieder in Oberösterreich unterwegs!

Gefördert vom Land OÖ /Direktion Bildung und der Wirtschaftskammer OÖ führt die Otelo eGen als Projektträger 2017
vier Forschungswochen mit einer Anzahl von jeweils ca. 6-10 Tagen durch.

Maßgeblich unterstützt wird die Tournee 2017 von der Miba AG und Conrad Electronic als Technikprovider.

Bezirk Gmunden Nord: 21.4. bis 28.4.2017 in der Neuen Mittelschule Vorchdorf

Bezirk Gmunden Süd: 7.6. bis 14.6.2017 in der WK Bad Ischl

Bezirk Rohrbach: 20.6. bis 28.6.2017 in der WKO Rohrbach

Bezirk Grieskirchen: 26.9. bis 6.10. 2017 in der WKO Grieskirchen

  • Einführung für die PädagogInnen, HelferInnen und begleitende Eltern am 25.9.2017 von 15:00 bis 17:00 Uhr
  • Pressegespräch und Rundgang am 29.9. 2017 ab 13:00 mit Eröffnung des Tages der offenen Tür
  • Tag der offenen Tür für Familien am Freitag 29.9.2017 von 14:00 bis 16:00 Uhr

Anmeldung für die Forschungswoche Grieskirchen sind nicht mehr möglich.
Bei Fragen bitte telefonisch Kontakt aufnehmen unter 0699/112 90 778 

 

AUSBLICK 2018 – 2021

In Kooperation mit Betrieben und intermediären Organisationen möchte KET neue – thematisch zu den Unternehmensaktivitäten passende – Experimentierstationen entwickeln. Wenn Sie daran Interesse haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme mit Marianne Gugler unter 0043 664 45 20 475.

Geplant ist natürlich auch, dass die KET-Ausstellung wieder „on Tour“ ist, und in allen Bezirke Oberösterreichs einmal Station macht.

!

KET-Experimentierstationen mieten

für die nachhaltige Bearbeitung der Themen der Ausstellung JETZT erste KET-Experimentierstationen mieten.

Zielgruppe: In der Startphase ist die Möglichkeit der Miete Kindergärten oder Volksschulen/Horten, die die KET-Ausstellung besucht haben, vorbehalten. Pädagogen*innen, die die Experimentierstationen bereits in der Praxis kennen gelernt haben, können sie direkt ohne Einschulung zur Vertiefung einsetzen.

Welche Experimentierstationen stehen zur Verfügung:

  • Kerzen drechseln
    • Verkleinerte Version der Ausstellungstation
    • Inkl. eigenem „Wachs“-Staubsauger
    • Inkl. Messer
    • Inkl. PVC-Schutzteppich
    • Inkl. Stromverteiler
    • Optional mit Kerzen: € 1,50 pro Stück
    • Inkl. Drechselanleitung und Zubehörliste
  • 3D-KidBot-Knetmassedrucker
    • Drucker
    • Optional inkl. Leerkartuschen oder Knetmasse-Kartuschen
    • Inkl. Teigkarte
    • Inkl. Stange zum Zurückdrücken des Kartuschendeckels
    • Inkl. Rezept für Knetmasse
    • Inkl. Anleitung und Zubehörliste
  • Wasserbausteine aus der Pilot-Ausstellung von 2009; derzeit nur zum Mieten:
    • 5 Silikon-Wasserbaustein-Formen
    • Inkl. Verschlussstöpsel
    • Optional gegen Aufpreis mit „Wasserbausteintisch“
    • Inkl. Anleitung und Zubehörliste

 

Kosten:

Mieten ohne Verbrauchsmaterial und Transport:
pro Woche (vorzugsweise FR-DO)

  • Kerzen drechseln: € 50.-
  • 3D KidBot-Knetmassedrucker: € 50.-
  • Wasserbausteine aus der Pilot-Ausstellung von 2009: € 10.-

 

Kosten Verbrauchsmaterial

  • Kerzen:  pro Stück € 1,50
  • Gefüllte Knetmassekartuschen: pro Stück € 9.-
  • Leere Kartuschen zum Selberbefüllen: pro Stück € 3.-

Transportkosten der Experimentierstationen

  • Selbstabholung/-rückbringung: kostenfrei
    • Wagen mittlerer Größe reicht vom Platz her aus, ideal ist ein Kombi
    • Ihre Wunschtermine können Sie in der Mietvereinbarung angeben
  • Lieferung mit Spedition hin und retour:
    • Der Preis beruht auf dem Gewicht der ausgeliehenen Stationen und des bestellten Verbrauchsmaterials.
      Preis auf Anfrage: Richtwert zwischen € 60.- bis €140.- je nach der Anzahl der gemieteten Experimentierstationen

 

Haftung

Es handelt sich bei den KET-Experimentierstationen um „Spielobjekte“ für die keine TÜV Sicherheitsprüfung abgelegt werden kann, und die deswegen nur unter Aufsicht benützt werden dürfen, um Verletzungen zu vermeiden!!

KET und die dahinterstehenden Institutionen haften nicht für Schäden oder Verletzungen.

Für Schäden an den Stationen und für Personenschäden im Zuge der Abholung oder der Rückbringung durch die pädagogische Einrichtung übernehmen KET und die dahinterstehenden Institutionen ebenfalls keine Haftung  – dies geschieht auf eigenes Risiko der mietenden pädagogischen Einrichtungen.

Mieten

Füllen Sie bitte die Mietvereinbarung unter folgendem Link aus:
https://tinyurl.com/KET-Mietvereinbarung

Terminwünsche werden weitgehend berücksichtigt. Wir nehmen mit Ihnen Kontakt auf!

Wir hoffen auf rege Nutzung der neuen Möglichkeit und freuen uns auf Ihre Anfrage sowie Ihr Feedback!!

 

Interesse für den Ankauf dieser Experimentierstationen? Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf!

Termine und Anmeldung

Die Anmeldung für den Besuch der KET Ausstellung im Rahmen der Forschungswoche für Kindergärten und Volksschulen in den genannten Bezirken erfolgt neu über diese Website!  Sollten Schwierigkeiten auftreten, dann wenden Sie sich bitte an Hannelore Hollinetz – per Mail an office@ket.or.at oder telefonisch unter 0699/ 112 90 778.

Einblick in die noch offenen Termine haben Sie im KET-Kalender: KET-Termine 

  • Pro angegebenen Vormittag können 25 Kindergartenkinder (mindestens 2 Begleitpersonen) oder 25 VolksschülerInnen (VST/1./2. Klasse, 2 Begleitpersonen)  von jeweils 9:00 bis 12:00 Uhr die KET-Ausstellung besuchen.
  • Pro angegebenen Nachmittag können 25 Kindergartenkinder (mindestens 2 Begleitpersonen) oder 25 VolksschülerInnen (VST/1./2. Klasse, 2 Begleitpersonen)  von jeweils 14:00 bis 16:00 Uhr die KET-Ausstellung besuchen.

 

Voraussetzungen für die Teilnahme:

  • Besuch einer Einschulung durch die begleitenden PädagogInnen (Kiga, VS) und Mithilfe bei der Begleitung der Kinder      während des Besuches.
  • Der Unkostenbeitrag pro Kind/SchülerIn variiert je nach Unterstützung durch regionale Sponsoren in den Bezirken, wird auf jeden Fall aber möglichst gering gehalten. Lesen Sie in der Einladung, die Sie vorab zur Teilnahme an der Forschungswoche per Mail oder Post erhalten, die Konditionen bezüglich Eintritt und Kosten pro gedrechselter Kerze für Ihren Bezirk nach!
  • Einverständniserklärung pro Kind/Schülerin für Fotos und Filmaufnahmen (siehe auch Downloadbereich) erleichtern die Durchführungen. An bestimmten Terminen (wenn Presse oder Fernsehen vor Ort ist) sind die Einverständniserklärungen unbedingt nötig! Bitte informieren Sie uns vorab, falls Sie für ein Kind in Ihrer Gruppe keine Einverständniserklärung der Eltern bekommen!

Bei der Anmeldung auf der Website ist bekannt zu geben:

  • mit wie vielen Kindern Sie die Ausstellung besuchen möchten,
  • wie viele Begleitpersonen daran teilnehmen und
  • wie viele Begleitpersonen Sie zur Einschulung in die KET-Ausstellung anmelden möchten
  • wann Sie für einen Rückruf üblicherweise erreichbar sind und Ihre Telefonnummer

Sie bekommen von uns umgehend eine verlässliche Rückmeldung über Ihre Anmeldung!  office@ket.or.at

Nutzen Sie bitte auch den Download Bereich ganz unten, um sich mit Infos zum Projekt, zum Ausstellungsbesuch und den Experimentierstationen der Ausstellung zu versorgen!
Diese bilden eine gute Grundlage für den Besuch der Einschulung sowie des Ausstellungsbesuches. Wir laden Sie ein, dieses Angebot zu nutzen!

Projektteam

Kontakt

Projektleitung:
Martin Hollinetz

Projektkoordination:
Hannelore Hollinetz
office@ket.or.at
0699/112 90 778